Zum Hauptinhalt springen

Schulhofgeflüster... die digitale Schülerzeitung

DIE BERUFE DER EVA

 

Küster:

Die Küster (in unserem Falle Herr Möller) sind quasi wie Hausmeister an einer Kirche denn sie sorgen dafür das die Kirche sauber und heil bleibt. Außerdem bereiten sie Gottesdienste vor und nach. Aber manchmal sind sie auch Hausmeister an einer Schule, wie im Falle von Herr Möller. Eine Ausbildung im klassischen Sinne gibt es nicht. Voraussetzung ist aber eine abgeschlossene Berufsausbildung, vorzugsweise in einem handwerklichen Beruf. Bewerber absolvieren außerdem eine interne Ausbildung. An keiner staatlichen Schule gibt es ein Küster, das macht unsere Schule so besonders.

Flori

Kantor:

Der Kantor (in unserem Falle Herr Storch) sind Orgel Spieler und Kirchensänger. An keiner anderen Schule gibt es ein Kantor.

 

Anna`s Lieblingsrezept - Lasagne =)

Zutaten für die Bolognese

 

Olivenöl

500g gemischtes Hackfleisch

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 Bund Petersilie

1 EL Tomatenmark

1 Dose Tomaten oder 800g geschälte Tomatenmark

etwas Rotwein

 

Zutaten für die Bechamelsauce

½ Liter Milch

30g Butter

40g Mehl

Salz und Pfeffer

Zitronensaft

Muskat

 

Lasagne Platten

Streukäse

 

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten
Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten

 

Bolognese:
In einem Topf das Olivenöl erhitzen, das Hackfleisch darin rundherum anbraten und die gehackten Zwiebeln und die gehackte Petersilie dazugeben. Knoblauch in feinen Scheiben und Tomatenmark dazu rühren und mitbraten. Mit den Dosentomaten aufgießen, salzen und pfeffern. Rotwein nach Belieben beifügen. Das Ragú mindestens eine halbe Stunde lang bei geöffnetem Topf einkochen lassen.

Béchamelsauce:
Butter in einem kleinen Topf schmelzen und das Mehl mit dem Schneebesen unterrühren und hellgelb anschwitzen. Die Milch dazugießen und die Sauce glatt rühren. Wer zu langsam gerührt hat und Klümpchen in der Sauce findet, kann die Sauce durch ein feines Haarsieb passieren und dann weiterkochen lassen. Die Sauce sollte fast eine halbe Stunde lang auf kleiner Flamme köcheln, damit sie den Mehlgeschmack verliert. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft sowie etwas Muskatnuss abschmecken.

Zubereitung der Lasagne:
In einer gebutterten, feuerfesten Form etwas Bolognese verteilen, eine Schicht Lasagneplatten darauf legen, die Nudelschicht wieder mit Bolognese und dann mit einer Schicht Béchamel bedecken.
Anschließend wieder eine Schicht Nudeln, Bolognese und Béchamel. So Schicht für Schicht die Form füllen.
Die letzte Schicht sollte die Béchamelsauce bilden. Dick mit geriebenem Käse bestreuen und nach Bedarf Butterflöckchen darauf setzen.

Die Lasagne bei 180 °C Umluft ca. 30 - 40 Minuten backen, bis die Kruste goldbraun ist.

 

 - Edgar`s Lieblingsrezept =) -

 

Zutaten

500 g Bohnen, grüne, frisch oder TK

3 m.-große Kartoffel(n)

1 Zwiebel(n)

etwas Speck, fetter

Bohnenkraut

Salz und Pfeffer

etwas Butter zum Anbraten

2 Scheibe/n Kasseler

400 ml Wasser

evtl. Speisestärke zum Binden

etwas Wasser zum Anrühren der Speisestärke

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Min.
Koch-/Backzeit ca. 45 Min.

Die Bohnen von Stielen und Enden befreien und die Fäden ziehen. Die Bohnen in ca. 2 cm lange Stücke schneiden. Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Dann die Zwiebel schälen und würfeln.
Nun den Speck sehr fein würfeln und bei schwacher Hitze in einem genügend großen Topf auslassen. Dann ein Stück Butter dazugeben und die Zwiebeln anschwitzen, bis sie glasig sind und eine ganz leicht bräunliche Farbe bekommen haben.
Die Bohnen und Kartoffelwürfel dazugeben und mit 400 ml Wasser aufgießen. Mit 1 TL Salz würzen, dann 30 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.
Nun ca. 1 TL Bohnenkraut und das Kasseler dazugeben, nochmals 10 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss noch mit etwas Pfeffer und ggf. noch mal etwas Salz abschmecken.
Wer mag, kann den Eintopf noch mit etwas Speisestärke sämig andicken, dazu etwas Speisestärke in wenig Wasser glatt rühren und zum Eintopf geben und nochmals kurz aufkochen.

 

MONTANABLACKS NUDELAUFLAUF

ZUTATEN für 6 PERSONEN

2x MAGGI: OFEN-SPIRELLI ALLA MAMMA

2x STREUKÄSE

1x 500g NUDELN

1x HACKFLEISCH

1x ROTE ZWIEBELN (NACH BEDARF, SOVIEL IHR MÖGT)

1x 125g Crème fraîche

1x 1l WASSER

1x CHAMPIGNONS (NACH BEDARF, KANN AUCH WEGGELASSEN WERDEN)

1x MOZZARELLA

 

ZUBEREITUNG

HACKFLEISCH ANBRATEN; WASSER UND MAGGI-GEWÜRZMISCHUNG HINZU

ALLE WEITEREN ZUTATEN HINZUFÜGEN

DIE NUDELN BESSER VORKOCHEN; AUCH WENN DIE VERPACKUNGSHINWEISE SAGEN; DASS ES OHNE GEHT; BESSER IST VORKOCHEN; DANN WERDEN SIE NICHT HART

JETZT WIRD ALLES IN EINE AUFLAUFFORM GESCHICHTET (WIR BRAUCHEN EINE GROßE)

1. LEICHTE SCHICHT NUDELN

2. HACK-MISCHUNG

3. NUDELN

4. LEICHT SCHICHT KÄSE

5. HACKMISCHUNG

6. RESTLICHE NUDELN

7. KÄSE und MOZZARELLA OBEN DRAUF

 

BEI 180 GRAD IN DEN OFEN, FÜR 35-40 MINUTEN

 

SCHMECKEN LASSEN!

 

Anton 6.KLASSE

 

 

 

Buchtipp

Wolfsliebe Tochter der Wildnis

 

Das Buch Wolfsliebe ist für mich ein sehr interessantes, an manchen Stellen lustiges und abenteuerreiches Buch. Dort geht es um ein Mädchen namens Tikia deren Eltern von Wölfen getötet wurden. Daher musste sie zu ihren Großeltern ziehen, die in den sibirischen Bergen lebten, doch diese wurden auch von agressieven Wölfen verjagt. Dadurch musste sie in die Stadt gehen, um Hilfe zu bekommen, denn Tikia kann ja nicht alleine in Gefahr in den Bergen bleiben. Aber der Weg in die Stadt führt quer durch den Wald, wo Gefahren und lebensverändernde Abenteuer auf sie warten. In der Stadt gibt es für Tikia gruselige, fahrende Häuser namens Autos und sie lernt einen Jungen kennen der Kenzo´ heißt. Wenn ihr das Buch Wolfsliebe auch so toll findet wie ich, dann leiht ihr es euch in der Bibliothek aus, oder kauft es euch.

Elli 6.Klasse

Lustige Kinder Witze

1. Was sagt der große Stift zum kleinen Stift? Wachs mal Stift!
2. Wohin geht ein Reh mit Haarausfall? In die Reh Haar Klinik
3. Wie nennt man einen Cowboy ohne Pferd? Sattelschlepper!
4. Was liegt am Strand und ist schlecht zu verstehen? Eine Nuschel
5. Wie nennt man einen Bumerang, der nicht zurück kommt? Stock!
6. Wie nennt man einen Keks, der unter einem Baum liegt? Schattiges Plätzchen!
7. Was ist grün, glücklich und hüpft über´s Gras? Eine Freuschrecke!
8. Was macht der Clown im Büro? Faxen!
9. Welche Vögel hören nicht? Die Tauben.
10. Was ist in der Erde und stinkt? Eine Furzel.
11. Welche Handwerker essen am meisten? Maurer. Die verputzen Häuser.
12. Was ist bunt und läuft durch den Garten? Ein Fluchtsalat!
13. Was hat man, wenn man Falschgeld schreddert? Blütenstaub!
14. Wie nennt man den Flur in einem Iglu? Eisdiele
15. Wie nennt man eine Gruppe von Wölfen? Wolfgang.

Von Mika 6. Klasse

 


 


 


 


 

HELENE FISCHER

 

Wer ist Helene Fischer:

Helene Fischer ist eine berühmte Sängerin. Sie ist 38 Jahre alt und hat eine süße Tochter namens Nala.
Außerdem wohnt sie mit ihrem Mann Thomas Seitel in einem schönen Haus am Amersee. Helene Fischer ist eine von denn bestverdienenden Sängerin auf der ganzen Welt. Ihre Karriere begann als sie 21 war, mit ihrer wunderschönen Stimme erschien schon bald ihr erstes Album VON HIER BIS UNENDLICH.
Nach und nach spielte sie Konzerte und es kamen immer mehr Alben von ihr heraus. Farbenspiel war eines der beliebtesten Alben, dazu gab es 2015 die Tournee. Die krasseste Tournee war jedoch 2017/2018, zu ihrem Album NUR MIT DIR. Hier gab es nach einer Show sogar einen zu Halloween passenden Unfall. Nach der Show sah Helene plötzlich nur noch rot, ihr Auge war komplet rot und und blutüberströhmt. Das postete sie auf Instagram und Facebook in einem gruseligen Video, das sofort viral ging.
Nach dem Jahr 2018 trennte sie sich von Florian Silbereisen und kam mit dem Akrobaten Thomas Seitel zusammen. Nach einer TV pause überraschte sie dennoch Florian beim Schlagerboom 2019. Es folgte eine größere TV Pause denn Helene Fischer bekam ein Kind, die süße Nala.
Ihre Fans waren traurig weil sie sich lange nicht meldete und wenn, dann äußerte sie sich wenig. Doch dann, kurze Zeit später, war sie wieder da und probte mit dem Cirquedu Solei für ihre "Rausch Tournee", die 2023 statfinden soll.
Am 21.3. 2023 sollte die Premiere in Bremen statt finden, kurz vorher jedoch bei einer Probe, zog sie sich eine Rippenfraktur zu. Genau: sie brach sich 2 Rippen. Der Anfang der Tournee und die Konzerte in Bremen und Köln wurden verschoben.

Wie es weiter geht werden wir bald wissen,

und bis dahin gute Besserung liebe Helene.

Mia T.

 

 

Hella

Hella ist super sie macht coole Videos, in denen sie immer was mit ihren Pferden macht. Sie kleidet ihre Pferde immer auf irgend einer weise pink. Ihre Lieblings Farbe ist übrigens pink . Ihr großes Pferd heißt Golum und ihr Sheti heißt Valentino. Valentino kann richtig coole Tricks wie „Männchen“ machen und vieles weitere mehr. Kutsche fahren Golum und Valentino, Valentino fährt aber mehr Kutsche.

 

Jubiläum der EVA

20 Jahre Evangelische Schule Neustrelitz

Juchu wir werden 20!

Unser Schulalltag

Was ist eigentlich Werkstattarbeit?

An unserer Schule ist das Arbeiten in einer „Lern“- Werkstatt besonders im Sachunterricht, bei Kindern wie auch bei uns als Lernbegleitern erfolgreicher und beliebter Schulalltag.

Die Werkstattarbeit ist eine Form des "offenen Unterrichts", welche ein weitestgehend selbstständiges, individualisiertes und differenziertes Lernen ermöglicht.

Die Lehrperson bereitet dafür, der Klassensituation angepasst, den Lerninhalt zu einem konkreten Thema  fachübergreifend, mit verschiedenen Lernmaterialien (Arbeitsplan, Karteikarten, Bücher, CDs, Arbeitsblätter, Plakate, Legematerial und weiteren geeigneten Medien) vor.

Den Schüler*innen stehen somit verschiedene Lernsituationen und -Materialien, geeignet für unterschiedliche Sozialformen, von Einzel-, Partner- bis Gruppenarbeit zur Verfügung. Sie wählen aus diesem Angebot, bearbeiten und kontrollieren es selbstständig. Meist mit einem Helfersystem unterstützt, bestimmen sie auf diese Weise weitgehend selbst über Zeitpunkt, Tempo, Sozialform und Rhythmus ihrer Arbeit. Darüber hinaus haben sie die Möglichkeit, persönliche Lerninteressen zu entdecken oder zu vertiefen.

In der Regel planen wir eine Werkstatt für etwa drei Wochen. Nicht selten sind jedoch unsere fleißigen Schüler und Schülerinnen (wenn es besonders spannend war) schon nach zwei Wochen fertig. Manchmal verlängern wir auch, wenn viele Kinder selbst noch Fragen und Aufgaben entwickeln, Material mitbringen oder ihr erworbenes Wissen in Präsentationen an Mitschüler und Mitschülerinnen aus anderen Lerngruppen weiter geben.

Im Herbst 2020 haben die Kinder der Mittelgruppe an der Werkstatt zum Thema Brücken gearbeitet, konstruiert, gebaut, geplant und viele weitere Methoden des Lernens erfahren.

Dafür stand ihnen ein Ordner mit Aufgabenübersicht, Arbeitsblättern: mit Bau – und Versuchsanleitungen, Sachwissen, Anwendungsaufgaben, wie auch diverse Baumaterialien, Bausteine, Fotos und Karteikarten mit Sachinformationen über Brücken, Zeichenanleitungen, Sachbücher und abschließend ein Quiz und ein Wissenstest zur Verfügung.

Die Lernergebnisse wurden in den Anwendungsaufgaben auf den Arbeitsblättern, den Präsentationen berühmter Brücken, dem Bau von Brücken aus diversen Materialien, sowie einem Quiz und Wissenstest sichtbar.

Hier finden Sie schon bald Fotos und weitere Infos, mit Hilfe derer wir Ihnen zeigen wollen, wie wir Unterricht und die Vermittlung von Lernstoff auch durch die Gestaltung unserer Räume unterstützen.

Ein besonderer Schuljahresstart für die „Tiger“ und Eisvögel“!

Was musste alles aus bekannten Gründen im letzten Schuljahr ausfallen: Klassenfahrten, Exkursionen, gemeinsame Feiern und Feste im Schulhaus, auch die Kennenlerntage am Ende eines Schuljahres, die Gelegenheit bieten, sich untereinander in den nach den Ferien neu zusammengesetzten Stammgruppen besser kennenzulernen…

Um all dies zum Schuljahresstart nachzuholen, hatten die 5.- und 6.-Klässler in den ersten Schulwochen volles Programm! Während des Projekttages „Giraffensprache“ wurden gemeinsam im Klassenverband Gesprächsregeln und Tipps und Tricks für gewaltfreie Kommunikation erarbeitet. Sich als Team wahrzunehmen war während der Paddeltour in 10er-Kanus auf dem Zierker See die große Aufgabe. Gegen ordentlich Wellengang anzupaddeln, auch den größten Frühstückshunger auszuhalten und die Gruppe zurück zum sicheren Hafen zu bringen schweißt am Ende des Tages die Klasse zusammen!

Ein Theater- und ein Medientag sollten einen Vorgeschmack auf die Angebote im Rahmen des Ganztagsschulprogramms liefern: Zum einen konnten die Schülerinnen und Schüler in die Finessen im Umgang mit Filmkamera, Mikro und Aufnahmegerät sowie interessante Apps hineinschnuppern und somit einen Eindruck der Arbeit der Schülerzeitungs-AG bekommen. Hier werden in Zukunft neben der bekannten Papiervariante ebenso die Produktion von Podcasts, Filmen und Hörspielen auf dem Programm stehen. Dank einer Projektförderung der evangelischen Kirche konnten für diese Arbeit besondere Technik angeschafft werden, die nun den Schülerinnen und Schülern zur Verfügung steht!

Der Theatertag stand unter dem Motto „Gemeinsam!“ – Unter der Anleitung von erfahrenen TheaterpädagogInnen entwickelten die Schülerinnen und Schüler kleine Theaterstücke, in denen sie grandios und sehr ideenreich zeigten, warum es an vielen Stellen im Alltag gut ist, Probleme im Team zu lösen. Ganz nebenbei trug der Tag besonders zum besser untereinander Kennlernen bei.

In der zweiten Woche lernten die Orientierungsstufen-Kinder an Fachtagen. Ein intensives Methodentraining stand auf dem Plan, die Lehrbücher konnten erkundet, Material zusammengestellt und erste Vorbereitungen für Lernstandskontrollen getroffen werden.

Mit den Schwimmstunden im Glammi endeten die „besonderen“ Schuljahresstartwochen. Trotz widriger Bedingungen wie Sturm, Nieselregen und kaum mehr Außentemperaturen als 19 Grad hielten alle wacker durch und sammelten am Ende der Woche zum Teil ungeahnte Erfolge! Vielen Dank an Herrn Löffler, „unseren“ Schwimmlehrer und „ehemaliger Vater“ und langjähriges Beiratsmitglied und seinen Sohn Alwin, der bei der Abnahme der Schwimmabzeichen tatkräftig unterstützte!

Schon jetzt zeigt sich, diese besonderen Wochen zahlen sich aus: Die Stammgruppen sind gut zusammengewachsen, es herrscht eine gute Lernatmosphäre, wir starten gemeinsam hochmotiviert in das neue Schuljahr!

Hier werden schon ganz bald Bilder von tollen Schülerarbeiten zu sehen sein!

Liebe Schüler*innen,

liebe Eltern,  

liebe Kolleg*innen,

ich melde mich mit einem herzlichen „Hallo“ aus meiner Elternzeit zurück. Frau Haman vertrat mich hervorragend, worüber ich sehr dankbar bin.

Gern möchte ich mich bei allen Eltern und Kindern vorstellen, die mich noch nicht kennen.  Mein Name ist Katharina Heuer,  ich arbeite seit 11 Jahren als Sozialpädagogin bei der AWO Vielfalt gGmbH. Ich bin Mama von 2 Söhnen und einer Bonustochter.
Seit November  2017 befülle ich die Stelle der Schulsozialarbeit,
an der Evangelischen Grundschule Neustrelitz, mit Leben.

Als Schulsozialarbeiterin unterstütze ich euch in schwierigen Situationen, fördere eure individuelle Entwicklung und berate euch in vielen Lebenslagen.
Ihr könnt euch immer an mich wenden.
Auch für euch, liebe Kolleg*innen, sowie für Sie, liebe Eltern, habe ich immer ein offenes Ohr.

Wir werden uns oft im Schulalltag begegnen, ob in Projekten, in Gesprächen, auf dem Flur, im Lehrerzimmer, im Hort oder bei Schulfesten und Veranstaltungen.

Wichtig ist mir, dass mein Angebot an euch freiwillig ist.
Wenn ihr mich braucht, zögert nicht, ich bin gerne für euch da!
Ihr findet mich im Büro neben den Marienkäfern, klopft gern an meine Tür oder sprecht mich einfach an.

Ich freue mich auf eine schöne Zusammenarbeit!

Eure Katharina Heuer

Weitere Kontaktmöglichkeiten bei Anliegen, Ideen oder Sorgen :
k.heuer@awo-vielfalt.de
03981 – 239 68 69 -  
0151 -120 206 40

 

Hallo ihr Lieben,

fällt euch die Decke zur Zeit auf den Kopf? Braucht ihr jemanden zum Reden oder ein paar kreative Ideen, wie ihr euch die Zeit zu Hause versüßen könnt?

Dann besucht doch mal mein Padlet! =) Hier könnt ihr euch Anregungen holen und gemeinsam mit anderen Schüler*innen und mir in den Austausch kommen. Da die Seite regelmäßig aktualisiert wird, lohnt es sich, öfter mal reinzuschauen!

Hier der Link zum Padlet:  https://padlet.com/shamann_schulsozialarbeit/Schulsozialarbeit

Ihr könnt auch gern ein Teil der Schülerzeitung sein! Was bewegt und beschäftigt euch? Schreibt gern einen Artikel dazu! =) Hier der Padlet- Link für die Schülerzeitung: https://padlet.com/shamann_schulsozialarbeit/Zeitung

Ich freue mich sehr über eure Gedanken und Anregungen! Denkt bitte daran, dass alle Dinge, die ihr hochladet oder schreibt, auch für Personen außerhalb der Schule sichtbar sind!

Ich denk an euch!

Viele liebe Grüße!